20. Mai 2024

Newsletter

Grundlage dieser Publikationen ist der Newsletter KI & Bildung auf LinkedIn, der mittels Blogbeitrag hier auf Unidigital.news ĂŒbertragen wird. Diesen könnt Ihr sehr gerne abonnieren. Beim Erscheinen einer neuen Ausgabe erhaltet Ihr ebenfalls eine E-Mail-Benachrichtigung.

Newsletter

Newsletter KI & Bildung #42 | Custom Bots an der ETH ZĂŒrich | | TU Braunschweig nutzt DeepL | HFD-Umfrage | Genbearbeitung mit KI | GMTech statt Poe?

Die 42. Publikation von KI & Bildung blickt wieder einmal in die Alpenrepublik Schweiz. Die ETH ZĂŒrich bietet nun Lehrenden und Studierende Custom Bots an, die auf dem US-Sprachmodell GPT-4 von OpenAI basieren und ĂŒber die Umgebung von Microsoft Azure mit Standort Schweiz laufen.

Weiterlesen
newsletter

Newsletter KI & Bildung #41 | “Expressive Avatars” | GenAI als Universaltechnologie | KI-Leitfaden | Stringtheorie & KI | GPT2-Chatbot

Die 41. Ausgabe von KI & Bildung blickt auf die Veröffentlichung der ausdrucksstarken “Expressive Avatars” der britischen Firma Synthesia. Die KI-Avatare sollen nun realistischere Stimmlage, Körpersprache und Emotionenwiedergeben und lassen sich somit in ihrem Verhalten immer weniger von einem realen Menschen unterscheiden.

Weiterlesen

Newsletter KI & Bildung #40 | “Multi-Bot Chat” bei Poe | KI-Campus fĂŒr LehrkrĂ€fte | Lipy sync Avatars | Holodeck | Llama 3

Die 40. Edition von KI & ‘Bildung thematisiert die Möglichkeit, mehrere Sprachmodelle per “Add-Funktion” in nur einem Chat zu nutzen. Mit der neuen Funktion “Multi-Bot Chat” ist es auf der Plattform Poe nun möglich, in nur einem Chatverlauf mit mehreren Language Models gleichzeitig zu kommunizieren.

Weiterlesen
Newsletter

Newsletter KI + Bildung Nr. 39 | Gerechtere Notengebung mit KI | Uni OsnabrĂŒck “Kiwi-connected” | AI Index 2024 | Runways “Motion Brush” | Udio rockt

Im Fokus der 39. Ausgabe von KI & Bildung steht eine Studie der privaten IU Hochschulen, in der es um eine gerechtere Notengebung mithilfe von KĂŒnstlicher Intelligenz geht, in diesem Fall auf der Basis von einem Large Language Model wie GPT-4 von OpenAI.

Weiterlesen
newsletter

Newsletter KI + Bildung #38 | LLM “Made in NRW” | Uni Hamburg “GPT-connected” | Custom GPTs bei fobizz | KI-Musik als Wisskomm | Vulpy & Mathe

Die 38. Veröffentlichung von KI & Bildung beschĂ€ftigt sich direkt mit der Initiative aus Nordrhein-Westfalen, ĂŒber die beiden Hochschulen Ruhr-UniversitĂ€t Bochum und UniversitĂ€t zu Köln ein eigenes Open-Source-LLM, also offenes großes Sprachmodell zu trainieren.

Weiterlesen
newsletter

Newsletter KI & Bildung #35 | Wissenschaftliches Arbeiten in Wien | Alles nur “Vanilla”? | KI-Bilderzauber | Hesse.ai | Bitkom-Umfrage

Die Ausgabe 35 von KI & Bildung thematisiert die Entscheidungen Wiener Bildungseinrichtungen, wie der UniversitÀt Wien, der FH des BFI Wien und der FH der Wirtschaftskammer Wien (WKW) im Rahmen des wissenschaftlichen Schreibens, den Fokus nun nicht mehr auf das Endprodukt.

Weiterlesen
newsletter

Newsletter KI & Bildung #34 | TrustLLM | TH Köln GPT-connected | GPT-4.5 Turbo demnÀchst? | Chatbot Pi | Mistral im Check

Der 34. Newsletter KI & Bildung blickt auf ein EU-Projekt im Rahmen der Entwicklung eines Large Language Models. Ist dies die europÀische Antwort auf ChatGPT? Mit TrustLLM versuchen mehrere europÀische LÀnder ein Sprachmodell zu entwickeln, das zuverlÀssiger, offener, transparenter und energiesparender sein soll als ChatGPT.

Weiterlesen
newsletter

Newsletter KI & Bildung #33 | PrĂ€sentation statt Bachelorarbeit | “Studi” vs TU MĂŒnchen | Pika nun lippensynchron | “Le Chat” von Mistral AI | Bio-KI-Basismodell

Liebe Leserinnen & Leser, die 33. Edition unseres Newsletters KI & Bildung kommt nun auf mehr als 2000 Abonnentenund das Wachstum hĂ€lt weiter an. Vielen Dank fĂŒr Euer Interesse an diesem Format und das regelmĂ€ĂŸige Feedback!

Weiterlesen
newsletter

KI & Bildung Newsletter #32 | Suisse-German-Alliance | KI kann Studiendauer verkĂŒrzen | “Le Chat” | GPT Rating | KI-Kurs

Laut dem Schweizer Wirtschaftsmagazin Bilanz wurde nun bekannt, dass das Abkommen zwischen den beiden Akteuren eine Gesamtzahlung von 600 Millionen Franken (ca. 630 Mio €) umfasst. So werden unter anderem an der ETH ZĂŒrich 20 Professuren im Bereich KI fĂŒr 30 Jahre finanziert.

Weiterlesen